2. Ausgaben

Die Ausgaben sind immer das, was unser Konto oder unseren Geldbeutel verlässt und nicht wieder zurück fließt. Bedeutet also eine Umbuchung von Konto A zu Konto B ist keine Ausgabe.

  • Miete/Pacht/Rate für Immobilienkredit
  • Nebenkosten/Ausgaben für Eigentum
  • Öffentliche Abgaben/Pflichtversicherung Eigentum
  • Wasser
  • Abfallgebühren
  • usw.
  • Rate für Kfz-Kredit
  • Kfz-Versicherung und Kfz-Steuern
  • Stellplatzgebühr Pkw (privat/beruflich), Miete Garage
  • Carsharing: Bahncard
  • Fahrtkosten-Abos (Wochen-, Monats-, Jahreskarten)
  • Strom
  • Heizkostenpauschale
  • Zinsen
  • Dividenden
  • Kursgewinne
  • Ausgezahlte Sparbeträge
  • Vermietungen/Verpachtungen
  • Festnetz/Internet
  • Handy
  • Rundfunkbeitrag/Kabelgebühren
  • Pay-TV/App-Abos/Streamingdienste
  • Private Haftpflicht/Hausrat
  • Berufsunfähigkeit/Risikoleben
  • Private Kranken-/Pflichtversicherung
  • Private Rentenversicherung
  • Unfallversicherung/Rechtsschutz
  • Kurse, Nachhilfe
  • Abos: Theater/Konzert/Zeitung/Zeitschrift
  • Unterhaltszahlungen
  • Reinigungskraft, HAushaltshilfe
  • Kindergarten/-Tagesstätte, Kinderfrau/Tagesmutter
  • Mittagsverpflegung in Kindergarten/Schule
  • Taschengeld/Vereinsbeiträge/Spenden
  • Pflegedienstleistungen (ambulant/stationär)
  • Kredit
  • Darlehen
  • Finanzierungen
  • Sonstiges

Wir rechnen im Beispiel pro Monat mit einer Warmmiete von 350 Euro, 75 Euro Strom und 450 Euro Verpflegung, also Essen und Trinken. Statistisch gesehen hat jeder deutsche Bürger rund 30.000 Euro Schulden. Aus diesem Grund gibt es hier 2 Kredite. Einer der mit 150 Euro pro Monat abgezahlt wir und einen anderen mit 200 Euro. Ergibt in Summe also 350 Euro Schulden.

Hier ist unsere zweite Regel „Tilge deine Schulden mit nicht mehr als 2/10 deines Einkommens.“

Wir wissen nun, dass wir die Schuldentilgung senken müssen. Denn bei einem Verdienst von 1500 Euro sind 2/10 nur 300 Euro. Wir tilgen aber mit 350 Euro. Kann man positiv oder negativ sehen. Je nachdem wie unser Überschuss ausfällt. Höhere Schuldentilgung bedeutet schnellere Befreiung der Schuld aber auch langsameres Erreichen der finanziellen Unabhängigkeit. Aus der Statistik kann man auch lesen, dass die meisten Haushalte in Deutschland ihre Schulden mit zu hohen Raten tilgen.

Denkanstoß: Möglicherweise herrscht deswegen im Großteil der deutschen Haushalte kein Wohlstand?!

Zurück zur Rechnung. In Summe bedeutet das für unsere Ausgaben also, dass jeden Monat 1225 Euro unser Konto verlassen, um leben zu können. Klar wird diese Summe mehr, wenn wir noch Netflix, Amazon Prime oder ein Handy bezahlen müssen. Vielleicht hat jemand auch noch ein Auto und benötigt Benzin oder Versicherung. Doch allzu detailliert soll das Beispiel nicht werden.

Ich selbst lebe in ländlicher Umgebung und besitze dennoch kein Auto. Von Busverkehr kann hier nicht wirklich die Rede sein. Mit dem Zug kommt man schon etwas weiter aber auch nicht wirklich hilfreich, wenn man die umliegenden Dörfer besuchen will. Ich habe schon unzählige Diskussionen über die Fortbewegung in meiner Heimatstadt geführt und wirklich all die, die ein Auto besitzen, sind davon überzeugt, dass man es hier besitzen muss, denn man kommt ja sonst nirgendwo hin! Wenn man ehrlich zu sich selbst ist, dann ist das Auto nur ein Statussymbol mit keinerlei Aussagekraft, das unser Ego unbedingt benötigt. Wir kaufen uns Dinge die wir nicht brauchen, von Geld das wir nicht haben, um Menschen zu imponieren die wir nicht mögen.

Wir erinnern uns an die Lektion “Herkunft des Wortes Wohlstand”: Die letzte der menschlichen Freiheiten besteht in der Wahl der Einstellung zu Dingen.

Eine Konsumgesellschaft ohne Wohlstand. Fernab jeglicher österreichischen Ökonomie. Natürlich gibt es für mich Situationen wo ich ein Auto unbedingt brauche. Meine Partnerin besitzt eins, weil sie unbedingt eins braucht, und darüber bin ich natürlich froh. Dennoch trotze ich dem Besitz eines Autos. Für mich ist das eine immense und viel zu hohe Ausgabe die mich davon abhält meinen Ruhestand zu erreichen.

Ich könnte mehrere Beispiele solcher Ausgaben bringen, doch das Auto ist in meinem Lebensraum die verbissenste Ansicht. Warum erzähle ich das? Um aufzuzeigen, dass jede, wirklich jede Ausgabe (außer Verpflegung), überdacht werden kann oder sogar muss. Kommt ganz darauf an wie hoch die Ausgabe gegenüber meinen Einnahmen ist.